E-mail Updates Sign Up for E-mail Updates

Elsevier regrets HRK unwillingness to progress German national agreement talks, urges return to negotiations

Elsevier and the Hochschulrektorenkonferenz (HRK) met on Thursday to continue discussions to develop a nationwide agreement for access to Elsevier’s academic literature database ScienceDirect

Deutsch  

scholarly-sharing-image.jpg

Elsevier came to this meeting in good faith following an agreement with the HRK to carefully listen to each other’s positions. We brought what we felt were reasonable proposals to the meeting that addressed four key aspects HRK had informed us were critical to them. They included a national subscription proposal with substantial financial benefits, and a separate proposal offering options to enable 100 percent of German articles to be made available open access this year, in line with the government’s national open access strategy.

Unfortunately, HRK denied Elsevier the opportunity to present its proposals and refused to discuss them at all. HRK ended the discussion saying that it was only worth coming back to the table if we met their exact demands. One of those demands was that under an agreement, the HRK-represented institutions would continue receiving the research from around the world they currently subscribe to, but stop paying for it. However, subscription-based access to research is currently the predominant distribution model in the vast majority of the world’s countries.

This demand differs substantially from the request HRK made to us before the meeting, which we responded to. While different opinions about details are of course to be expected, the outright refusal to discuss Elsevier’s proposal strikes us as contrary to what we are jointly trying to achieve: open access publishing in Germany and subscription access to the world’s content for all relevant institutions and at a reasonable price.

We offered to deliver this in the best interests of German research. We call on the HRK to return to the negotiation table to try to find, together, a reasonable outcome that preserves Germany’s status as one of the most impactful research nations in the world.


Elsevier bedauert Unwillen der HRK, Gespräche zur deutschen Nationalvereinbarung voranzutreiben; ruft zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf

Elsevier und Vertreter the Hochschulrektorenkonferenz (HRK) setzten am Donnerstag ihre Gespräche über eine landesweite Vertragsvereinbarung für Zugang zu Elsevier’s ScienceDirect Datenbank für wissenschaftliche Literatur fort.

Elsevier kam zu dem Treffen mit bester Absicht, zumal wir zuvor mit der HRK vereinbart hatten, aktiv auf die jeweiligen Positionen beider Parteien einzugehen. Elsevier hatte für das Treffen Vorschläge vorbereitet, die wir für alle Beteiligten gangbar halten und welche die vier Schlüsselaspekte aufgriffen, welche die HRK uns als für sie kritische Punkte mitgeteilt hatte. Unsere Vorschläge beinhalten einen nationalen Abonnementvertrag mit erheblichen Kostensenkungen und einen separaten Vorschlag der, im Einklang mit der Open Access-Strategie der Bundesregegierung, Optionen für ein Publizieren von allen deutschen Artikeln im Open Access Modus bereits in diesem Jahr ermöglicht.

Leider verweigerte die HRK uns jedoch beim Treffen am Donnerstag die Gelegenheit, unsere Vorschläge überhaupt vorzustellen, geschweige denn sie zu diskutieren. Nach einem relativ kurzen Gespräch beendete die HRK die Diskussion mit dem Hinweis, dass sich für sie eine Rückkehr an den Verhandlungstisch nur lohne, wenn Elsevier ihre Forderungen, so wie von der HRK gestellt, vollständig erfülle. Eine dieser Forderungen war, dass als Teil einer Übereinkunft die von der HRK vertretenden Institutionen weiterhin sämtliche internationalen Artikel, die sie gegenwärtig abonnieren, beziehen würden, allerdings ohne für sie zu bezahlen. In der grossen Mehrheit der Länder weltweit ist jedoch der Abonnement-basierte Zugang zu Forschungs-Artikeln gegenwärtig das meist verwendete Modell.

Diese Forderung unterscheidet sich signifikant von den Anforderungen, die die HRK uns vor dem Treffen mitgeteilt hatte und auf die wir eingegangen sind. Während naturgemäß unterschiedliche Meinungen zur Ausführung im Detail zu erwarten sind, so steht die Weigerung, unsere Vorschläge überhaupt zu diskutieren, im Gegensatz zu dem was wir gemeinsam erreichen wollen: Open Access Publizieren und Abonnementzugang für alle relevanten deutschen Institutionen zu einem akzeptablen Preis.

Im Interesse der deutschen Forschung, sind wir mit unseren Vorschlägen diesen Vorstellungen entgegen gekommen. Wir rufen die HRK auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren um zusammen eine akzeptable Lösung zu finden, die Deutschland’s Stellung als eines der forschungsstärksten Länder der Welt sichert.

Tags


Contributors


Comments


comments powered by Disqus