Wie überlebt man eine langweilige Vorlesung

Wie-uberlebt.jpg

Im letzten Semester hatten wir jeden Donnerstag um 9.00Uhr klinische Pharmakologie. Ein Fach, welches nicht wirklich spannend ist. Die ersten drei Vorlesungen waren noch recht interessant und ich konnte auch ganz gut zuhören. Aber dann wurde es immer spezifischer und man wurde mit Medikamentennamen bombardiert. Dazu wechselte der Vorlesende immer zwischen den Themen hin und her und erzählte auch gern mal eine Geschichte über Gott und die Welt. Ich konnte ihm in der Regel 45 Minuten intensiv zuhören und dann brauchte ich eine andere Beschäftigung.

Meistens plagte mich in dem Moment der Hunger, so dass es zum Ritual wurde sich immer gleich etwas zu Essen mitzubringen. Manche empfinden das als unhöflich. Ich denke jedoch solange nicht jeder vom Schmatzen oder dem Geruch belästigt wird ist es schon in Ordnung.

Für solche Vorlesungen ist für mich ein Handy oder Tablet-PC mittlerweile unverzichtbar. Es gibt super-einfache Spiele bei denen man nebenbei noch zuhören kann wie z.B. „Candy Crush Saga“ oder man spielt gegeneinander im Quizduell (doch dann kann ich nicht mehr zuhören, weil ich ja nur 10s zum beantworten der Frage habe). Auch soziale Netzwerke sind super zum Zeit totschlagen. Man kann auf Facebook und Co. schauen was die Freunde die letzten Tage so unternommen haben oder den großen Stars auf Twitter folgen. Auf Instagram sieht man sich wunderschöne Strände an oder kann den neuesten Trends hinterher jagen.

Wenn die Mittagspause näher rutscht wird immer erst einmal geschaut was es den heute in der Mensa zu essen gibt. Die App unserer Mensa ist wirklich gut. Es gibt sogar Bilder der jeweiligen Mahlzeit.

Befinden man sich in der Prüfungsphase nutze ich die Zeit auch gern mal um zu „Kreuzeln“ oder Altklausuren durchzugehen. Danach habe ich auch direkt ein besseres Gewissen.

Es gibt viele Möglichkeiten eine langweilige Vorlesung zu überstehen. Dazu braucht man aber nicht unbedingt ein Handy. Es reicht auch einfach ein Buch oder ich habe auch schon Kommilitonen beim Stricken gesehen. Jedoch ist es fraglich ob es sich dann überhaupt lohnt dorthin zu gehen. Wenn ich ganz ehrlich bin glaube ich aber insgesamt, dass es im Falle solch „spezieller“ Vorlesungen schlauer ist einfach zu Hause zu bleiben. In dieser Zeit kann man viel mehr schaffen – egal ob Hausarbeit, etwas mehr Schlaf oder Lernen.

Eure Steffi

Share
Tweet
Share
Share