Offene Wissenschaft entdecken

Das Thema im November handelt davon, wie wir Wissenschaft offener, transparenter und gemeinschaftlicher gestalten können

Unconnected_banner_1200x600.jpg

Offene Wissenscnaft passiert nicht von alleine. Und bleibt eine Platitüde ohne dass eine entsprechend clevere Technologie und Richtlinien sie in die Realität umsetzen. Elsevier arbeitet mit Partnern aus der gesamten Wissenschaft zusammen um die Forschunng transparenter, gemeinschaftlicher und integrativer zu gestalten - indem wir der Wissenschaft und Medizin neue Möglichkeiten eröffnen.

In einem verwandten Artikel erklärt Gemma Hersh, unser VP Offene Wissenschaft, die Hintergründe:

Wir ermöglichen offene Wissenschaft durch unsere Vorgehensweise hinsichtlich Open Access, Open Data, wissenschaftliche Integrität, Wissensaustausch, Metriken und vieles mehr. Wir tun dies, weil wir daran glauben, dass offene Wissenschaft der Forschung und der Gesellschaft zugute kommen und die wissenschaftliche Leistung voranbringen kann. Ob diese frei verfügbare Daten sind, transparente Benchmark-Tools oder Plattformen, die die Zusammenarbeit fördern - offene Wissenschaft Realität werden zu lassen heißt, weiterhin mit der Forschungsgemeinschaft zusammenzuarbeiten, um Werkzeuge und polattformen zu entwickeln, die diese Vision unterstützen.

Unsere erste Story umreisst die Grundbedingungen, die der offenen Wissenschaft zugrunde liegen:

  • Drei Kennzeichen für den Erfolg der offenen Wissenschaft

Daraufhin beschreibt Gemma diese Elemente und Initiativen - und lädt Sie dazu ein, Ihre Gedanken mitzuteilen:

  • Offene Wissenschaft: ermöglicht eine integrative, gemeinschaftliche und transparente Welt der Wissenschaft

Kommen Sie im Laufe des Monats vorbei, um weitere Stories über offene Wisseenschaft zu lesen.