Das hilft bei Prüfungsstress

Das-hilft-bei-Prufungsstress.jpg

Prüfungen, Prüfungen, immer wieder Prüfungen! Im Medizinstudium an der Uni Lübeck kann man sich in der Vorklinik vor Prüfungen, Testaten, Klausuren etc. kaum retten. Nicht nur am Ende des Semesters stehen Klausuren an, sondern wöchentlich gilt es, in den ersten beiden Semestern Anatomie- und im dritten und vierten Semester Physiologie- und Biochemie-Testate zu bestehen. Da kommt bei allen irgendwann Stress auf, deshalb hier ein paar Tipps: 1)    Einfach, aber wahr: früh beginnen! In der Vorklinik gilt es ein unglaubliches Pensum an Lernstoff zu meistern, den man wirklich nicht mal so eben kurz lernen kann. 2)    Macht euch einen Zeitplan/To-Do-Liste! Ihr müsst lernen und habt noch tausend andere Dinge zu tun: Nebenjob, Freunde, Hobbys… Legt euch einen Zeitplan zu, plant Pausen ein und nutzt eure freie Zeit! Trefft euch mit Freunden, entspannt und schaltet mal ab von chemischen Strukturformeln. 3)    Grenzt den Stoff ein! Ihr könnt nicht ALLES wissen, deshalb versucht unwichtige/nicht relevante Bereiche zu streichen oder wegzulassen und konzentriert euch auf das Wesentliche! 4)    Entwickelt euer eigenes Lernsystem!Der beste Lernberater seid Ihr selber, denn Ihr wisst am besten, was Ihr gelernt habt und wo Eure Lücken sind. Ihr habt zwei hammerharte Jahre in der Vorklinik vor Euch und Ihr lernt in der Zeit genau, wie Ihr am besten das Lernpensum schafft. Es ist nicht leicht, keiner kann einem die Prüfungen abnehmen, aber Ihr werdet merken, mit jedem Semester werdet Ihr besser und das Lernen fällt euch leichter! Lukas, Lübeck

Share
Tweet
Share
Share