Das Leben bei Elsevier:
Alicia So-So

OrtOxford (Kidlington), England

„Ich bin gerne für ein globales Unternehmen tätig, das mir die Gelegenheit bietet, herumzukommen und unterschiedliche Orte zu sehen ...“

Foto von Alicia So-So

Was ist Ihre Aufgabe bei Elsevier?

Ich bin als Ausstellungskoordinatorin tätig und bin seit fast sechs Jahren in dieser Position. Meine Abteilung ist für die Präsenz von Elsevier auf mehr als 500 weltweiten Messen jährlich verantwortlich. Dies beinhaltet die Organisation von Gemeinschaftsständen, die Lieferung von Zeitschriften, die Zusammenarbeit mit dem Marketing für die Produktion von Materialien für Ausstellungen, die Gestaltung und Koordination aller Geschäftseinheiten und Interessengruppen, die das Unternehmen repräsentieren. Letztes Jahr haben wir 540 Ausstellungen koordiniert, aber das wird unter unseren Teammitgliedern aufgeteilt und ich bin derzeit für 52 Ausstellungen verantwortlich.

Wofür steht Elsevier und warum ist Elsevier für Sie wichtig?

Es ist gut zu wissen, dass Elsevier für Veränderungen und Fortschritt steht. Und es zählt auch die einfache Tatsache, dass Elsevier die Leistung der Fachkräfte in den Bereichen Gesundheit und Technologie verbessert, damit ein besserer Service geboten wird um bahnbrechende Entscheidungen sowie Entdeckungen zu ermöglichen. Es ist gut zu wissen, dass man für ein Unternehmen arbeitet, das Veränderungen bewirkt und dessen Ziel es ist, etwas zu verändern.

Woran erinnern Sie sich am liebsten, wenn Sie auf Ihre Zeit bei Elsevier zurückblicken?

Ein Großteil unserer Arbeit geschieht am Computer und ich habe mal mit einem Team von elf Personen zusammengearbeitet, denen ich nie wirklich persönlich begegnet bin. Letztes Jahr bin ich nach Amsterdam gereist, wo ich mein Team zum ersten Mal persönlich getroffen habe, nachdem wir vier Jahre lang nur telefonisch und über WebEx-Meetings kommuniziert haben. Es war so anders ihnen persönlich zu begegnen, nachdem wir all die Jahre über die Distanz hin zusammengearbeitet haben.

Haben Sie persönlich etwas erreicht, auf das Sie besonders stolz sind?

Ich bin als Freiwillige für die einzige weltweite Krebshilfe „Look good feel better“ tätig. Ich habe mich ehrenamtlich für kostenlose Hautpflege- und Make-up-Workshops gemeldet, da ich auch ausgebildete Kosmetikerin und Visagistin bin. Elsevier unterstützt auch gemeinnützige Aktivitäten. Durch die RE Care Days werden den Mitarbeitern zwei bezahlte Tage zur Verfügung gestellt, an denen sie an Wohltätigkeitsaktivitäten in ihrer Nachbarschaft teilnehmen können. Ich habe diese Tage für die Wohltätigkeits-Workshops genutzt, für die ich mich engagiere/ehrenamtlich tätig bin. Es nehmen 138 Tausend Patienten an den zweistündigen Workshops teil und jede Teilnehmerin erhält ein Produktpaket mit über 50 verschiedenen Marken - also ein Täschchen mit Geschenken, mit denen sie sich zu Hause wieder genauso herrichten können. Wir helfen ihnen dabei, zu lernen, wie sie sich nach intensiven Behandlungen, beispielsweise einer Chemotherapie, regenerieren und verjüngen können.

Warum haben Sie sich für die Arbeit bei Elsevier entschieden? Was fanden Sie an diesem Unternehmen anziehend?

Ich schätze wirklich die Werte des Unternehmens, das Hinarbeiten auf Veränderungen und medizinische und wissenschaftliche Fortschritte. Ich bin aber auch gerne für ein globales Unternehmen tätig, das mir die Gelegenheit bietet, herumzukommen und verschiedene Orte, Menschen und Kulturen kennenzulernen.

Leben Sie nach irgendeiner bestimmten Philosophie oder haben Sie ein Lebensmotto?

Ja, ich lebe nach einer bestimmten Philosophie. Für mich sind Menschen erfolgreich, die gut leben, oft lachen und von Herzen lieben. Das bezieht sich zwar nicht wirklich auf die Arbeit, aber ich denke es trifft auf den ganz normalen Alltag zu.

Wie hat die Tätigkeit bei Elsevier Ihnen dabei geholfen, eine gute Ausgewogenheit zwischen Berufs- und Privatleben zu erreichen?

Das ist für mich wirklich wichtig, da sich mein Leben vor Kurzem sehr verändert hat und ich Mutter geworden bin. Ich bin Mutter mit Vollzeitstelle und dadurch, dass Elsevier flexible Arbeitszeiten bietet, kann ich meiner Rolle gerecht werden. Dadurch, dass man morgens früh anfangen beziehungsweise abends lange arbeiten oder sogar von zu Hause aus arbeiten kann, kann jeder Mitarbeiter einen passenden Ansatz finden, um seine Aufgaben zu erfüllen. Das ist der Schlüssel zu meinem Glück und dadurch kann ich meiner Rolle erfolgreich gerecht werden.

Weitere Mitarbeiter

Foto Wael Mansour

Wael Mansour

OrtDubai, Vereinigte Arabische Emirate

Foto Yoshiko Kakita

Yoshiko Kakita

OrtTokio

Foto Fernanda Gusmão

Fernanda Gusmão

OrtRio de Janeiro, Brasilien