Tipps zum richtigen Händedesinfizieren

Handedesinfizieren.jpg

Früher oder später geht es bei allen Medizinstudentin mit den Bedside Teachings, Famulaturen und Praktika los, die wir im Krankenhaus direkt am Patienten verbringen. Neben der späteren Tätigkeit als Arzt ist es auch die Verantwortung der Studenten während der Praktika auf Hygiene zu achten.

Doch ganz ehrlich, wird einem im Studium jemals gezeigt wie man sich die Hände richtig desinfiziert?

Es ist ja allgemein bekannt, dass der Mensch, also vornehmlich die Ärzte und das Pflegepersonal, sozusagen die „Bakterienschleuder“ im Krankenhaus sind. Umso wichtiger wäre es, dass man auch hierzu als Student in der Vorklinik mal eine Unterweisung bekommt. Aber wozu soll es eine Unterweisung geben, wenn doch überall die kleinen Klebeschilder hängen, die einem bildlich und in Worten zeigen wie man sich die Hände richtig wäscht und desinfiziert? Und hey, wir waschen uns doch alle tagtäglich etliche Male die Hände, so schwer kann das doch gar nicht sein?!

Informiert man sich ein bisschen über das Thema „Händedesinfektion“ und verfolgt die öffentlichen Diskussionen über dieses Thema, merkt man schnell, dass vielleicht nicht nur der Mensch, hier im engeren Sinn der Krankenhausmitarbeiter, sondern auch die Krankenhauspolitik eine Rolle spielen. Wie soll das Pflegepersonal tagtäglich eine ordentliche Händehygiene durchführen, wenn Sie dafür 50% ihrer Arbeitszeit verwenden müsste? Das geht aus organisatorischen Gründen schon gar nicht.

Aber gehen wir mal ins Detail auf was bei der Händedesinfektion besonders geachtet werden sollte:

  • Händedesinfektionsmittel immer auf die trockene Haut geben, da die nasse Haut das Desinfektionsmittel verdünnt und somit unwirksam(er) macht.
  • Einwirkzeit: 30 Sekunden mindestens – hier auch mal auf das Etikett schauen, da die Einwirkzeiten von den einzelnen Desinfektionsmitteln verschieden sein können. Anmerkung: Bei Noro-Viren sollte die Einwirkzeit mindestens zwei Minuten betragen.
  • Auf was besonders achten? -> Daumen, Fingerkuppen und Nagelfalz.
  • Lange Fingernägel sind problematisch -> am Besten kürzen!
  • Schmuck (Uhren, Armbänder, Ringe etc.) sollten während der Arbeit abgelegt werden.
  • Armaturen und Spender sollten mit dem Unterarm bedient werden.

Manchmal beobachtet man während einer Visite, dass der Arzt von Bett zu Bett und von Zimmer zu Zimmer geht, dabei jedem Patienten freundlicherweise die Hand schüttelt und sich dazwischen aber die Hände nicht desinfiziert. Wann müssen die Hände eigentlich desinfiziert werden? Hier muss man sich gleichzeitig auch mal an die Nase fassen und sich fragen, ob wir uns immer ordnungsgemäß die Hände desinfizieren und, auch sehr wichtig und oft vergessen, das Stethoskop nach jedem Patienten desinfizieren?

  • Vor jedem Patientenkontakt, insbesondere vor Kontakt mit Patienten, die im besonderen Maße vor Infektionen geschützt werden müssen (z. B. Leukämiepatienten, polytraumatisierte Patienten, Bestrahlungs- oder Intensivpatienten und auch immunsupprimierten Patienten) sind die Hände zu desinfizieren.
  • Vor einer aseptischen Tätigkeit (Wechsel eines Verbands, Kontakt mit Eintrittsstellen von Kathetern oder Drainagen, invasive Eingriffe wie das Legen eines Venenkatheters oder eines Blasenkatheters). Diese Maßnahmen sind auch dann auszuführen, wenn für die Maßnahme (sterile oder unsterile) Einweg-Handschuhe getragen werden.
  • Nach Kontakt mit potentiell infektiösem Material (Blut, Sekreten oder Exkreten, kontaminierten Flächen oder Gegenständen wie Beatmungszubehör, Steckbecken, Arbeitsflächen) und nach dem Ablegen von Einmal-Handschuhen, da diese keinen 100%igen Schutz bieten (Mikroläsionen) ist eine Händedesinfektion notwendig.
  • Nach Patientenkontakt sind die Hände zu desinfizieren, da von jedem potentiell Infektionen ausgehen können.
  • Nach Kontakt mit der unmittelbaren Patientenumgebung.
  • Generell habe ich mich angewöhnt beim Betreten und Verlassen des Krankenhauses ebenfalls die Hände zu desinfizieren.

Prinzipiell gibt es diese klassischen Händedesinfektionsschilder, die meistens an den Wänden oder Spiegeln im Krankenhaus hängen. Diese zeigen wie man die Hände richtig desinfiziert. Studien haben allerdings gezeigt, dass das strikte Vorgehen nach diesen Hinweisschildern nicht immer zu einem besseren Ergebnis führt, als ein individuelles Vorgehen, bei dem genauso alle Hautareale bis zu den Handgelenken desinfiziert werden. Zur Orientierung:

  • Desinfektionsmittel auf die Handfläche geben und verreiben.
  • Handfläche auf Handrücken im Wechsel für beide Hände.
  • Handfläche auf Handfläche mit verschränkten, gespreizten Fingern.
  • Außenseite der Finger auf gegenüberliegende Handfläche mit verschränkten Fingern.
  • Kreisendes Reiben der Daumen in der geschlossenen Handfläche für beide Hände.
  • Kreisendes Reiben hin und her mit geschlossenen Fingerkuppen in der Hohlhand für beide Hände.

Und noch ein kleiner Tipp zum Schluss für die langjährige Anwendung von alkoholischen Desinfektionsmitteln: Da rein alkoholische Desinfektionsmittel eine stark hautaustrocknende Wirkung haben und auch Hautschäden verursachen können, sollte auf rückfettende Einreibepräparate zurückgegriffen werden, um die Haut bei häufiger Desinfektion zu schonen.

Eure Eva

Share
Tweet
Share
Share