Umstellung von Research4Life auf ScienceDirect

Research4Life

ScienceDirect-Logo

Elsevier unterstützt im Rahmen unseres Engagements für den universellen Zugang den Aufbau von Forschungskapazitäten in Entwicklungsländern. Research4Life ist ein Eckpfeiler unseres Programms Unternehmensverantwortung und die wesentliche Grundlage für deren Umsetzung. Wir haben an Research4Life mitgewirkt, seit wir 2001 erstmals bei der Gründung geholfen haben. Wir haben jedes Jahr stetig die Inhalte ergänzt, die den Wissenschaftlern zur Verfügung stehen, und gleichzeitig Zeit zur Unterstützung bei der Entwicklung des Programms bereitgestellt. Nach unserer Erfahrung hat Research4Life zu einem beeindruckenden Wachstum an Zugangsmöglichkeiten, Forschungsergebnissen und -qualität beigetragen, denn Institutionen entwickeln ihr wissenschaftliches Potenzial.

Durch jahrelange umfassende Diskussionen mit Institutionen wie Ihrer, Leitern von Hochschulen, Bibliothekaren, Wissenschaftlern und Entwicklungsorganisationen konnten wir die Vorteile sowie auch Einschränkungen von Research4Life erkennen. Wir haben festgestellt, dass Länder, die den Ehrgeiz und die Reife haben, ihre wissenschaftlichen Ökosysteme weiterzuentwickeln, es oftmals für besser halten, direkt mit uns zusammenzuarbeiten.

Wenn Institutionen zu Kunden werden, erhalten sie  Zugriff auf ein viel breiteres Spektrum an Leistungen: Datenbanken, Tools für die Wissensanalyse, Zeitschriftendienste, Kundensupport, Informationskompetenz und Autoren-Schulungen. Wir sehen uns genau an, was Institutionen brauchen und sich leisten können, und passen die Rabatte dementsprechend an. Dadurch können sich Wissenschaftler stärker an der globalen Wissenschaftsgemeinschaft beteiligen. Mithilfe eines integrierten Ansatzes zur Verbesserung von Kapazitäten können wir die Entwicklung der Forschungskapazitäten einer Institution über Research4Life hinaus unterstützen.

Research4Life hat eine neue Berechtigungs-Regelung und ist von einem Ländermodell zu einem System übergegangen, das zwischen den unterschiedlichen Arten von Institutionen innerhalb eines Landes unterscheidet. Durch die  individuelle Berechtigungsvergabe für Institutionen können Herausgeber ihre Dienste maßgeschneidert gestalten und zum einen die momentan existierenden Lücken für die kleinsten und gefährdetsten Institutionen schließen - andererseits wissenschaftliche Informationen auf allerhöchstem Niveau für die Institutionen bereitstellen, die diese auch wirklich nutzen können. Institutionen in Ländern, die andernfalls aus kommerziellen Gründen ausgeschlossen wären, können jetzt kostenfreien Zugang erhalten. Herausgeber haben die Möglichkeit, nun kostengünstige, aber umfassendere kommerzielle Dienstleistungen für die Institutionen anbieten, die in der Lage sind, diese zu nutzen.

Kontakt

Wenn Sie Fragen zum Förder- oder Zugangsstatus Ihrer Institution haben, nehmen Sie bitte Kontakt zu unseren regionalen Teams auf. Bei der Umstellung einiger Institutionen auf einen direkten Zugang sind wir bemüht, diese Umstellung so reibungslos wie möglich durchzuführen. Außerdem werden wir mit Ihnen Zwischenlösungen erarbeiten, damit wir, wo immer möglich, unnötige Zugangslücken vermeiden. Bitte zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen, wenn Sie irgendwelche Fragen zu dem Zugang Ihrer Institution oder zu den Alternativen haben.

Afrika

Mohamed Kamel, Regional Director Afrika: Tel.: +201223245303

Europa

Endre Beky, Regional Sales Manager Osteuropa: Tel.: +36703234937

Lateinamerika

Ezequiel Farré, Regional Sales Manager (Brasilien) Tel.: +21 39709244
Antonio Barradas, Regional Sales Manager Lateinamerika Nord: Tel.: +52 1 5544 415 370

Naher Osten

Tayfun Basal, Regional Manager EMEA: Tel.: + 90 533 77186869

Südasien

Saurabh Sharma, Director-Sales Südasien: Tel.: +911244774210

Südostasien

Jo-an Chia, Regional Sales Manager Südostasien: Tel.: +65 63490205