Gute Vorsätze zum Neuen Jahr – Tipps für das Verfassen von wissenschaftlichen Artikeln

Gute-Vorsatze.jpg

Die wissenschaftliche Arbeit frisch in Angriff nehmen – dafür ist das Neujahr eine großartige Gelegenheit. Um Autoren weltweit zu inspirieren, hat Elsevier ein Quiz über das akademische Schreiben ins Leben gerufen und hierfür Doktoranden und andere Autoren auf Twitter engagiert.

Einige „Masterminds“, Vordenker im akademischen Schreiben, waren gebeten worden, ihre Beiträge in Form von Tipps online zu stellen. Damit 2017 ein erfolgreiches Jahr in Bezug auf das akademische Arbeiten wird. Hier werden die wichtigsten „Schreibtipps“ von Profis aus der Welt der Wissenschaft aufgelistet und die Twitter-Diskussionsbeiträge zusammengestellt.

1.Zeige deinen Beitrag und begründe, warum du gerade über dieses Thema schreibst.
2.Verwende keine tautologischen Argumente, die deine Gedanken nur wiederholen, und vermeide die unnötige Anhäufung von Fachbegriffen und Ideen.
3.Konzentriere dich auf klare, umfassende Analysen. Ein schlechter Aufbau deiner Analysen führt zum Verlust von Glaubwürdigkeit und zu Problemen mit deiner Zielgruppe.
4.Achte darauf, dass deine Arbeit so formatiert wird, dass sie den akademischen Standards entspricht: Das heißt insbesondere Verwendung einer neu definierten, eigenen Sprache und nach Möglichkeit mehrmaliges Korrekturlesen des Geschriebenen.
5.Wo es notwendig ist, schärfe deinen Blick für die Details: Details sind wichtig und sie sind Teil deiner Argumentation.
6.Argumentiere nicht nur mit Worten. Du solltest deine Argumentation auch auf der Basis von Daten führen und in der Lage sein, deine Daten umfangreich und gründlich schriftlich zu erörtern.
7.Setze dir eigene Ziele: Deine Schreibfertigkeiten verbessern sich nur, wenn du auch nach Fehlschlägen energisch weiterarbeitest.
8.Eine gute Methode, um neue Ideen und Anregungen für deine wissenschaftliche Arbeit zu erhalten ist es, mit Fachkollegen zu diskutieren und mit ihnen gemeinsam auch die Ergebnisse deiner Arbeit durchzugehen.
9.Schreibe dort, wo du dich am wohlsten fühlst: Mehr als 50 % der Autoren, die auf unsere Umfrage geantwortet haben, gaben an, dass sie am besten zu Hause schreiben.

Gehe auf den Link unter dem Abschnitt Elsevier’s story, um den vollständigen Artikel mit den Tipps zu lesen und die o. g. Initiative und Diskussion auf Twitter #AcWriMo2016 zu verfolgen.