Zugriff auf Inhalte

Kostenlose oder preisgünstige Programme für den Zugriff auf wesentliche wissenschaftliche und medizinische Informationen.

Angefangen mit den Forschenden und Studenten, welche die in unseren Büchern und Zeitschriften veröffentlichten Inhalte täglich nutzen, und bis hin zu den Patienten, die wichtige Informationen zu ihrer Behandlung brauchen, bietet Elsevier verschiedene Zugriffsoptionen, um sicherzustellen, dass jeder auf die Informationen Zugriff hat, die er benötigt.

Öffentlich

  • Open Content: Elsevier veröffentlicht frei zugängliche Inhalte, auf die die Leser kostenlos zugreifen können. Das beinhaltet unter anderem frei zugängliche Archive und frei zugängliche Manuskripte über den Dienst CHORUS.
  • Zugang für Journalisten: Es werden regelmäßig Forschungsartikel mit uneingeschränktem Zugang an 1.500 Journalisten verteilt, um die Medien dabei zu unterstützen, wichtige und für die Öffentlichkeit relevante Artikel zu veröffentlichen.
  • Wikipedia-Lektorenzugang: Bietet Wikipedia-Lektoren freien Zugriff auf über 2.500 Zeitschriften, 900 Reihen und 26.000 Buchtitel. Weitere Informationen
  • Nobel Tribute: Sammlungen von Nobelpreisträgern, die von Elsevier herausgegeben werden, stehen frei zur Verfügung.
  • Elsevier Connect: Auf Elsevier Connect vorgestellte Artikel stehen für alle 90 Tage frei zur Verfügung.
  • Zugang vor Ort: Unsere Plattform ScienceDirect steht der Öffentlichkeit über den Benutzerzugriff von jeder teilnehmenden Universitätsbibliothek oder öffentlichen Bibliothek in Großbritannien über das Programm Access to Research zur Verfügung.
  • Artikel ausleihen: Über DeepDyve können Artikel aus mehr als 250 Zeitschriften von Elsevier für einen sehr geringen Kostenbeitrag ausgeliehen werden. Ein Artikel kann für 24 Stunden als PDF-Datei, die nicht ausgedruckt werden kann, zu einem Preis pro Artikel zwischen 0,99 USD und 3,99 USD ausgeliehen werden.
  • Zugang für Gastbenutzer: Jeder Gastbenutzer kann auf alle Abstracts und Zitationen von ScienceDirect kostenlos zugreifen und sich für Benachrichtigungen anmelden.
  • Initiative Notzugang: Bietet kostenlosen Zugang zu den Volltextartikeln von mehr als 650 biomedizinischen Titeln und mehr als 4.000 Fachbüchern und Online-Datenbanken für medizinisches Fachpersonal und Bibliotheken, die von einer Katastrophe betroffen sind. Das dient als vorübergehender Ersatz und/oder Ergänzung des Bestandes von Bibliotheken, die von Katastrophen betroffen sind und die weiterhin medizinisches Personal und andere Benutzer bedienen müssen. Es ist auch für das medizinische Personal gedacht, das auf die spezifizierte Katastrophe reagiert.

Entwicklungsländer

  • Research4Life: Kostenloser und preiswerter Zugriff auf über 3.100 Zeitschriften und 13.000 E-Books von Elsevier über Research4Life.
  • International Centre Theoretical Physics (ICTP) eJournals Lieferservice: bietet eine kostenlose technische Lösung für Wissenschaftler, die in Entwicklungsländern arbeiten und keinen Zugang zu einer ausreichenden Netzwerkbandbreite haben oder sich keinen digitalen Zugriff auf Inhalte leisten können. Dies steht einzelnen Wissenschaftlern in Entwicklungsländern zur Verfügung, die in den Bereichen Physik, Mathematik und Informatik tätig sind.
  • Library of Alexandria: Stellt einzelnen Wissenschaftlern in Bereichen wie Tropenmedizin und nachhaltige Entwicklung in den am wenigsten entwickelten und in einkommensschwachen Ländern den Zugang zu ScienceDirect und Scopus zur Verfügung.
  • Open Content: Elsevier veröffentlicht frei zugängliche Inhalte, auf die die Leser kostenlos zugreifen können. Das beinhaltet unter anderem frei zugängliche Archive und frei zugängliche Manuskripte über den Dienst CHORUS.
  • TEEAL: Bereitstellung für Agrarforscher, die in Entwicklungsländern und an Orten tätig sind, an denen es kein Internet mit Zugang zu Tausenden von Volltext-PDF-Artikeln gibt.

Wissenschaftler und Studenten

  • ScienceDirect-Zugang: Elsevier bietet über unsere Online-Plattform ScienceDirect mehr als 14 Millionen Forschenden Zugang. Wir bieten unseren Kunden Flexibilität im Hinblick auf die Art des Zugangs. Außerdem empfehlen wir Wissenschaftlern, bei ihrem Bibliothekar oder Informationsverantwortlichen nachzufragen, ob es einen Zugang gibt.
  • Persönlicher Zugang über den Elsevier Store – dieser bietet Online- oder Print-Abonnements für viele unserer Titel.
  • Open Content: Elsevier veröffentlicht frei zugängliche Inhalte, auf die die Leser kostenlos zugreifen können. Das beinhaltet unter anderem frei zugängliche Archive und frei zugängliche Manuskripte über den Dienst CHORUS.
  • Postdoktoranden-Zugangsprogramm: Bietet Wissenschaftlern, die ihren PhD haben, aber derzeit keine Forschungsstelle innehaben, einen Zugang zu ScienceDirect.
  • Zugriff auf Formate für Personen mit funktionellen Leseeinschränkungen: Wir stellen alternative Dateien zur Verfügung, um Studenten mit funktionellen Leseeinschränkungen auf der ganzen Welt zu helfen. Die Abteilung des Kampus, die für Personen mit Einschränkungen zuständig ist, kann das AccessTextNetwork oder das Elsevier Disability Request Form verwenden, um ein Exemplar anzufordern.
  • Vorgestellte Artikel und Spezialausgaben: Elsevier stellt Wissenschaftlern regelmäßig Artikel durch Werbekampagnen vor, z.B. den am häufigsten heruntergeladenen oder am häufigsten zitierten Artikel. Die in diesen Kampagnen vorgestellten Artikel stehen allen für einen begrenzten Zeitraum frei zur Verfügung.
  • Freigabelink: Autoren, die mit Elsevier publizieren, erhalten einen Freigabelink ihres veröffentlichten Artikels, der 50 Tage kostenlosen Zugriff auf ihren Artikel über ScienceDirect bietet.
  • Transaktionsgebunden: Elsevier bietet Optionen zum Kauf einzelner Artikel (Pay-per-View) und Artikelgruppen (Artikelauswahl). Wir arbeiten außerdem mit Dokumentlieferdiensten wie Ingenta und Subito zusammen.
  • Zugang vor Ort: Unsere Plattform ScienceDirect steht der Öffentlichkeit über den Benutzerzugriff von jeder teilnehmenden Bibliothek zur Verfügung.
  • Open Data Pilot: Wir stellen den Nutzern die reinen Forschungsdaten nebst dem Artikel frei zum Download und zur Verwendung zur Verfügung.

Fachkräfte des Gesundheitswesens und Patienten

  • PatientINFORM: Stellt in 100 Gesundheitszeitschriften einen kostengünstigen Zugang zur medizinischen Forschung zur Verfügung.
  • PatientACCESS: Wir nehmen auch an einem Programm teil, bei dem sich Patienten oder ihre Betreuer anmelden und gegen eine geringe Bearbeitungsgebühr Forschungsarbeiten per E-Mail erhalten können.
  • Advances in Gastrointestinal Cancer Resource Centre: Bietet medizinischem Fachpersonal freien Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen, und zwar in Form von Zeitschriftenartikeln, Patientenfallberichten und Interviews mit Experten. Dieses Resource Center wird von dem European Journal of Cancer und Clinical Colorectal Cancer betrieben.
  • Bookshare: Elsevier hat auf Bookshare.org, der weltgrößten Online-Bibliothek für Menschen mit funktionellen Leseeinschränkungen, eine Sammlung seiner Top-Titel in einem zugänglichen Format zur Verfügung gestellt.
  • Load2Learn: Blinde Studenten und Studenten mit Dyslexie haben in einem für sie geeigneten Format Zugriff auf in Elsevier-Titeln veröffentlichte wissenschaftliche Artikel, und zwar durch die Zusammenarbeit mit Load2Learn, einem von RNIB (Royal National Institute of Blind People UK) bereitgestellten webbasierten Dienst.
  • The Royal Flying Doctor Service (RFDS): Elsevier bietet einen kostenlosen Zugang zu ClinicalKey für mehr als 200 RFDS-Mitarbeiter aus dem klinischen Bereich, um sicherzustellen, dass sowohl Notfall- als auch Primärgesundheitsdienste auch weiterhin für abgelegene Gemeinden in Australien bereitgestellt werden können.
  • Elseviers Zika Virus Resource Centre: Eine Sammlung von ständig aktualisierten Ressourcen bestehend aus Inhalten von Elsevier sowie von Experten, einschließlich The Lancet und von dem weltbekannten Experten für Infektionskrankheiten Dr. Raphael Dolin.

Unternehmen und KMU

  • Maßgeschneiderte Produkte: Unternehmen haben unterschiedliche Zugriffsanforderungen. Elsevier hat eine Reihe von maßgeschneiderten Produkten entwickelt, um auf Informationen in den Formaten zuzugreifen, die bessere Entscheidungen und größere Innovationen ermöglichen.
  • Per Transaktion: Artikel können in elektronischer oder gedruckter Form per Pay-per-View, einer kreditkartenbasierten Artikelkaufoption, bestellt und geliefert werden. Andere Möglichkeiten sind u. a. DeepDyve.
  • Britisches Pilotprojekt für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs): Um die Bedürfnisse kleiner Unternehmen (weniger als 25 Vollzeitbeschäftigte) besser zu verstehen, führen wir zwei Pilotprojekte mit Biocity und Sci-Tech durch.