E-mail Updates Sign Up for E-mail Updates

Winners selected for Elsevier Foundation Green & Sustainable Chemistry Challenge

€75.000 awarded to innovative projects in health & sanitation and bioremediation of polluted soil

2017-EFGSC-winners.jpg
The winners of the 2017 Elsevier Foundation Green and Sustainable Chemistry Challenge are first-prize winner (at right) Dênis Pires de Lima, PhD, a professor at Federal University of Mato Grosso do Sul, Brazil, and runner-up Chioma Blaise Chikere, PhD, a lecturer at the University of Port Harcourt, Nigeria.

Deutsch  Deutsch

Berlin — Did you know that cashew nuts and castor oil could be used to combat Zika and other deadly mosquito-borne disease? Or that microorganisms in animal excreta make for powerful tools to purify oil contaminated soil?

These are the two innovative ideas recognized yesterday as winners of the second Green & Sustainable Chemistry Conference in Berlin. The top prize of €50.000 went to Dr. Dênis Pires de Lima, a full professor in the Institute of Chemistry of the Federal University of Mato Grosso do Sul in Brazil. The second prize of €25.000 went to Dr. Chioma Blaise Chikere, a lecturer in the microbiology department of the University of Port Harcourt in Nigeria.

The awards were presented by Conference Chair Prof. Klaus Kümmerer of Leuphana University of Lüneburg, Editor-in-Chief of Elsevier’s journals Current Opinion in Green & Sustainable Chemistry and Sustainable Chemistry and Pharmacy and chair of the scientific jury.

They were selected from 680 proposals received for the second edition of the Elsevier Foundation Green & Sustainable Chemistry Challenge – a success that highlights the many possibilities of sustainable chemistry research. From a first selection, five finalists were shortlisted and presented their work to the scientific jury on Monday. And yesterday, to conclude the three-day conference, the jury announced the first- and second-prize winners.

First Prize: “Biosurfactants to combat mosquito-borne diseases”

The proposal presented by Dr. de Lima demonstrates well how sustainable chemistry can contribute to sustainable development in several other fields, in this case health. The scientific jury recognized that the project goes beyond re-using waste; by replacing dangerous toxic chemicals with organic matter, it tackles important global issues for several countries at risk.

"The quality of life of millions in Brazil, and in other countries at risk, can be greatly improved by this project." he said. "Having received this award will also prove fundamental to the development of research at my university. it will motivate students to pursue sustainable chemistry work and show them the importance of green solutions."

Dr. de Lima and his team are working to produce an environmentally friendly larvicide to combat diseases such as dengue fever, Chikungunya and Zika virus. The detergent is an inexpensive alternative to other types of conventional insecticides, which can prove harmful to animals as well as humans – and it is sustainably obtained from castor oil combined with Brazil-native flora such as cashew nuts. The award will enable Dr. de Lima to test the detergent for large scale preparation and develop a commercial product.

At the Institute of Chemistry at UFMS, his research focuses on the synthesis of potential phenolic antitumor compounds, synthesis of phenolic lipids and chemical transformation of bioactive natural products.

Runner-up: “Crude oil-polluted site ecorestoration, Niger Delta, Nigeria”

Chioma Blaise Chikere, PhDIn awarding Dr. Chikere’s project, the jury members recognized that as the problem of oil-polluted soil goes way beyond Nigeria, the project sets an example for many developing countries facing the same conditions. They also wanted to stress the importance of giving incentive to work with local expertise and raise awareness around an issue that has been devastating the country.

"This prize is important not only for me and my team, but for Nigeria as well," she said. "The recognition makes me feel that we’re not left out as a developing country. Through science, we’ll be able to change lives and solve real life problems beyond the African continent. This award will give me access to better research facilities and help empower local Nigerian women through eco-restoration and biodiversity recovery.”

Dr. Chikere is studying how the oil contaminated Niger Delta can be purified by adding organic nutrients to the soil. The microorganism contained, for example, in animal excreta, can be successfully used to degrade hydrocarbons, thus cleaning up the soil. The award will help Dr. Chikere develop a cost-effective, ecologically-safe and sustainable bioremediation system that should prove indispensable for the eco-restoration of such a terribly polluted ecosystem.

Dr. Chikere’s area of specialization is environmental biotechnology and petroleum microbiology with a focus on bioremediation. At the University of Harcourt, she is principal investigator in two research groups: one focusing on the use of molecular microbiology techniques to evaluate microbial population in bioremediation of oil-polluted environments; and the second exploring the therapeutic potentials of underutilized indigenous medicinal plants.

A 'new chemistry' for a new world

The ‘new chemistry’ focuses on ‘green’ and sustainability and is socially responsible. Chemists have to take and do take the responsibility to tackle the major challenges we are facing today related to climate, health and energy.

Those are the words of Rob van Daalen, Senior Publisher of Elsevier’s chemistry journals and co-organizer of the Challenge.

“In organizing the challenge,” he said, “we also consider, in a modest way, our responsibility as an information analytics business. The new chemistry is very much alive if we look at the huge number of ideas from around the world that we received for the second edition of this challenge. I am very pleased with the two winners, who submitted excellent proposals, and we hope that the prize will help them to implement and materialize their projects in a successful way.”

Elsevier Foundation Director Ylann Schemm explained: “The challenge brings home the fact that chemistry is an inextricable part of the world we live in; 97 percent of our manufactured goods are made through processed chemicals. So the imperative to develop Green & Sustainable chemistry solutions to tackle some of our biggest problems is very clear. Our 2017 winners demonstrate how Green & Sustainable chemistry offers tangible ways to support the UN Sustainable Development Goals.”

As head of the scientific jury, Dr. Kümmerer explained that the winning proposals have far-reaching implications for sustainable development:

The awarded proposals do important work in demonstrating how green chemistry solutions can be applied not only in one country and for one specific issue – but can tackle problems in a variety of countries and continents. Re-using waste from the cashew nut industry, as in Dr. Pires de Lima’s project, is a brilliant example of broad applicability as waste management is an issue in the vast majority of fields. Likewise, Dr. Chikere’s proposal shows how local ideas and expertise are needed to find effective solutions – a model that can be embraced by different countries. It’s their applicability in different contexts, and consequently their potential to benefit society in its entirety, that makes the two projects so important. They set an example for other developing as well as developed countries on how to approach local problems, and still propose global solutions.

The Elsevier Foundation Green & Sustainable Chemistry Challenge

The need for sustainable ideas to tackle global issues is more pressing than ever, and chemistry can play a key role in finding practical solutions to urgent challenges. To stimulate innovative chemistry research, the Elsevier Foundation has joined forces with Elsevier’s chemistry journals team to run the second edition of the Elsevier Foundation Green & Sustainable Chemistry Challenge. The Challenge is open to individuals and non-profit organizations working to tackle environmental challenges in the developing world.

The next call for proposals will open on June 15, 2017.

Die Gewinner der Elsevier Foundation Green & Sustainable Chemistry Challenge 2017 stehen fest

Preisgelder in Höhe von 75.000 Euro zeichnen innovative Projekte im Gesundheitsbereich bei der Wiederherstellung verschmutzter Böden aus.

Berlin – Wussten Sie, dass Cashewnüsse und Rizinusöl zur Bekämpfung von Zika und anderen von Moskitos übertragenen Krankheiten genutzt werden können? Oder, dass sich mit Mikroorganismen in tierischen Exkrementen Böden reinigen lassen, die durch Öl verschmutzt wurden?

Das sind zwei der innovativen Ideen, die bei der Konferenz „Green & Sustainable Chemistry“ in Berlin als Gewinner ausgezeichnet wurden. Dabei erhielt den  mit 50.000 Euro dotierten Hauptpreis Dr. Dênis Pires de Lima, Professor am Institut für Chemie an der Universidade Federal de Mato Grosso do Sul in Brasilien. Der zweite Preis in Höhe von 25.000 Euro ging an Dr. Chioma Blaise Chikere, Dozentin am Fachbereich Mikrobiologie an der Universität Port Harcourt in Nigeria.

Die Preise wurden von dem Vorsitzenden der Konferenz, Professor Klaus Kümmerer von der Leuphana Universität Lüneburg übergeben. Kümmerer ist Chefredakteur der Elsevier-Publikationen Current Opinion in Green & Sustainable Chemistry und Sustainable Chemistry and Pharmacy sowie Vorsitzender der wissenschaftlichen Jury.

Die Gewinner-Projekte wurden aus insgesamt 680 Vorschlägen ausgewählt, die im Rahmen der zweiten Green & Sustainable Chemistry Challenge der Elsevier Stiftung eingereicht worden waren. Diese hohe Zahl an Einreichungen unterstreicht die zahlreichen Forschungsfelder im Bereich der nachhaltigen Chemie. Aus allen Vorschlägen wurden fünf Finalisten ausgewählt, die ihre Arbeit auf der Green & Sustainable Chemistry Conference einer Fachjury präsentierten. Zum Ende der dreitägigen Konferenz gab die Jury schließlich die beiden Gewinner bekannt.

Der erste Preis: „Biotenside zur Bekämpfung von Krankheiten, die von Moskitos übertragen werden“

Das Projekt von de Lima zeigt deutlich, wie nachhaltige Chemie auch in anderen Bereichen zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen kann – in diesem Fall im Bereich Gesundheit. Die Fachjury erkannte an, dass das Projekt über die reine Wiederverwendung von Abfallprodukten hinausgeht. Es löst ein weltweit bestehendesProblem, indem es gefährliche, giftige Chemikalien durch organische Substanzen ersetzt.

„Die Lebensqualität von Millionen Brasilianern und Bewohnern anderer betroffener Länder kann durch dieses Projekt verbessert werden,“ sagt de Lima. „Dieser Preis wird sich entscheidend auf die Entwicklung der Forschung an meiner Universität auswirken. Er wird Studenten dazu motivieren, ihre Forschung im Bereich nachhaltige Chemie fortzuführen und ihnen gleichzeitig die Bedeutung „grüner“ Lösungsansätze vor Augen führen.“

De Lima und sein Team arbeiten daran, ein umweltfreundliches Insektizid herzustellen, das Krankheiten wie Dengue-Fieber, Chikungunya-Fieber und den Zika-Virus bekämpft. Das Mittel ist eine kostengünstige Alternative zu anderen konventionellen Insektenvernichtungsmitteln, die sowohl schädlich für Tiere als auch für Menschen sein können. Das von de Lima entwickelte Insektizid wird nachhaltig aus Rizinusöl und anderen in Brasilien beheimateten Pflanzen wie etwa Cashewnüssen gewonnen. Der Preis wird es ihm ermöglichen, die großflächige Anwendung des Mittels zu testen und ein kommerzielles Produkt daraus zu entwickeln.

Seine Forschung am Institut für Chemie an der UFMC konzentriert sich auf die Synthese antitumoröser Phenolverbindungen, die Synthese phenolischer Lipide und die chemische Veränderung bioaktiver Naturstoffe.

Der zweite Preis: „Biologische Reinigung von durch Rohöl verseuchten Böden, Nigerdelta, Nigeria“

Mit der Verleihung des zweiten Preises an Dr. Chikere würdigen die Jurymitglieder die Vorbildfunktion dieses Projekts für die vielen Entwicklungsländer, die neben Nigeria Probleme mit durch Rohöl verseuchten Böden haben. Die Jury wollte außerdem hervorheben, wie wichtig es ist, einen Anreiz dafür zu bieten, lokale Expertise in die Arbeit einzubeziehen und Aufmerksamkeit für ein Problem zu schaffen, das das Land über Jahre hinweg zerstört hat.

„Dieser Preis ist nicht nur für mich und mein Team wichtig, sondern auch für Nigeria,“ sagt Dr. Chikere. „Die Anerkennung gibt mir das Gefühl, dass wir als Entwicklungsland nicht außen vor sind. Mit Hilfe der Wissenschaft werden wir in der Lage sein, Leben zu verändern und reale Probleme zu lösen, die über den afrikanischen Kontinent hinausgehen. Diese Auszeichnung wird mir den Zugang zu besseren Forschungseinrichtungen ermöglichen und so dabei helfen, einheimische Frauen in Nigeria durch ökologische Sanierung und die Wiederherstellung der biologischen Vielfalt zu stärken.“

Dr. Chikere erforscht, wie man das durch Öl verseuchte Nigerdelta reinigen kann, indem man dem Boden organische Nährstoffe zufügt. Mikroorganismen, die etwa in tierischen Exkrementen enthalten sind, können erfolgreich zum Abbau von Kohlenwasserstoffen genutzt werden und so den Boden reinigen. Der Preis wird Dr. Chikere dabei helfen, ein kostengünstiges, ökologisch sicheres und nachhaltiges System zur Reinigung von Böden zu entwickeln, das für die Wiederherstellung schwer verseuchter Ökosysteme unabdingbar ist.

Dr. Chikeres Spezialgebiete sind die Umweltbiotechnologie und die Erdöl-Mikrobiologie. Ihr Schwerpunkt liegt dabei auf Bioremediation. An der Universität Harcourt ist sie Hauptuntersuchungsleiterin von zwei Forschungsgruppen: Eine Gruppe konzentriert sich auf die Nutzung molekularer, mikrobiologischer Verfahren, um mikrobielle Populationen in der Sanierung von ölverschmutzten Flächen auszuwerten. Die zweite Gruppe untersucht das therapeutische Potenzial von unzureichend genutzten indigenen Arzneipflanzen.

Eine ‚neue Chemie’ für eine neue Welt

„Die ‚neue Chemie’ ist zugleich grün’, nachhaltig und sozial verantwortlich. Chemiker müssen die Verantwortung für die Lösung der größten Herausforderungen übernehmen, denen wir im Bereich Klima, Gesundheit und Energie gegenüberstehen – und das tun sie auch.“

Das sind die Worte von Rob van Daalen, Verlagsleiter von Elseviers Chemie-Fachzeitschriften und Mitveranstalter der Challenge.

„Als Organisatoren der Challenge nehmen wir auch unsere Verantwortung als Information-Analytics-Unternehmen wahr,“ sagt Rob van Daalen. „Die große Anzahl in der zweiten Runde erhaltenen Vorschläge zeigt, wie lebendig die neue Chemie ist. Ich freue mich sehr über die beiden Gewinner, die exzellente Vorschläge eingereicht haben. Wir hoffen, dass der Preis ihnen helfen wird, ihre Projekte erfolgreich umzusetzen.“

Die Direktorin der Elsevier Stiftung, Ylann Schemm erklärte: „Die Challenge macht deutlich, dass Chemie untrennbarer mit der Welt verbunden ist, in der wir leben. 97 Prozent unserer Industrieerzeugnisse werden mit Hilfe von Chemikalien hergestellt. Dies verdeutlicht die Notwendigkeit für die Entwicklung von Lösungsansätzen im Bereich grüner und nachhaltiger Chemie, um einige unserer größten Probleme zu lösen. Unsere diesjährigen Gewinner zeigen, wie grüne und nachhaltige Chemie konkrete Wege bieten kann, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen zu unterstützen.“

Als Vorsitzender der wissenschaftlichen Jury erklärte Dr. Kümmerer, dass die Vorschläge der beiden Gewinner weitreichende Folgen für die nachhaltige Entwicklung haben:

Die ausgezeichneten Projekte verdeutlichen, dass wir grüne Chemie nicht nur in einem Land und für ein bestimmtes Problem anwenden, sondern so Probleme über Länder und Kontinente hinweg angehen können. Die Wiederverwertung von Abfällen aus der Cashewnuss-Industrie wie bei Dr. Pires de Lima ist ein brillantes Beispiel für ein Projekt mit breiter Anwendbarkeit. Denn die Abfallwirtschaft ist in vielen Bereichen ein wichtiges Thema. Ebenso zeigt der Vorschlag von Dr. Chikere, dass es lokale Ideen und Erfahrungen braucht, um effektive Lösungen zu finden – eine Erkenntnis, die in verschiedenen Ländern genutzt werden kann. Es ist ihre Anwendbarkeit in verschiedenen Zusammenhängen und ihr Potential, der Gesellschaft zugute zu kommen, was diese zwei Projekte so relevant macht. Sie zeigen, dass Entwicklungs- und Industrieländer ihre lokalen Probleme adressieren und gleichzeitig globale Lösungen entwickeln können.”


Die Green & Sustainable Chemistry Challenge der Elsevier Stiftung

Der Bedarf an nachhaltigen Ideen zur Lösung globaler Problematiken ist heute dringlicher als je zuvor. Chemie kann eine wichtige Rolle dabei spielen, anwendbare Lösungen für akute Herausforderungen zu finden. Um innovative chemische Forschung zu fördern, haben die Elsevier Stiftung und Elseviers Chemie-Fachzeitschriften gemeinsam die zweite Green & Sustainable Chemistry Challenge ausgerichtet. An der Challenge können Einzelpersonen wie auch gemeinnützige Organisationen teilnehmen, die daran arbeiten, ökologische Herausforderungen in Entwicklungsländern in Angriff zu nehmen.

Der nächste Runde zur Einreichung von Projekten beginnt am 15. Juni 2017.

Tags


Contributors


Comments


comments powered by Disqus